<< Werkverzeichnis

… und Schein wird Wesen

Besetzung
Sopran, violin og guitar
Erscheinungsjahr
1985
Uraufführungsjahr:
1985
Dauer:
9 minutter
Über das Werk:

… und Schein wird Wesen sind die Schlüssworte aus Hermann Hesses sehr introvertierten und Zen-beeinflussten Gedicht Junger Novize im Zen-Kloster. Es ist eines der letzten Gedichte Hesses, wohin die Vertonung jenes Gedichtes zu einer der frühesten Kompositionen Mogens Christensens zählt. Auf verschiedenen Ebenen kann dieses Lied als direkte Verlängerung zu Hyperions Schicksalslied gesehen werden.

Junger Novize im Zen-Kloster

Ist auch alles Trug und Wahn
Und die Wahrheit stets unnennbar,
Dennoch blickt der Berg mich an
Zackig und genau erkennbar.

Hirsch und Rabe, rote Rose
Meeresblau und bunte Welt:
Sammle dich – und sie zerfällt
Ins Gestalt- und Namenlose.

Sammle dich und kehre ein,
Lerne schauen, lerne lesen!
Sammle dich – und Welt wird Schein.
Sammle dich – und Schein wird Wesen

Anmerkungen:

Meget vedkommende …

(Aalborg Stiftstidende)