<< Werkverzeichnis

Orphische Feuerklippen

Besetzung
Flöte, Violine, Klavier, Cello
Erscheinungsjahr
1988
Uraufführungsjahr:
1988
Dauer:
8 Minuten
Mit Dank an:
Eva Østergaard, Ricardo Odriozola, John Ehde og Erik Kaltoft
Ursprünglich geschrieben für:
Lerchenborg Musikdage
Über das Werk:

Orphische Feuerklippen (Orfiske Ildklipper) ist das erste Kammermusikwerk von Mogens Christensen, bestellt von Lerchenborg Musikdage. Der Titel wurde dem Gästebuch des Edvard Grieg Hauses in Troldhaugen entnommen. Dort findet man einen alten Gruß von Bjørnstjerne Bjørnson Musik, beschrieben als rollende orphische Feuerklippen.

Abgesehen von der Referenz zu Orpheus, dem wohl bekanntesten Musiker des alten Griechenlands, sollte man nicht zu viel in den Titel interpretieren, sondern sich eher von der Musik inspirieren lassen. Ein Schlüssel zum Tor der orphischen Feuerklippen könnte durchaus darin bestehen, der Wanderung des Stückes durch die Dichte der überströmenden Energie über krakelnde Wolken hin zu dem stillen, einsamen Flötensolo am Ende.

Anmerkungen:

… velgennemtænkt musik og smukt formet.
(Dansk Musik Tidsskrift)

Begyndelsen er energisk og helt domineret af hastige tonerepetioner, som gradvist forskyder sig, “krakelerer” … aftappes for energi og viger cirka midtvejs for langsomme “punkter” … indtil musikken til sidst munder ud i en Abgesang i form af en smuk Lento-melodi i solofløjten
(Dansk Musik Tidsskrift)