<< Werkverzeichnis

Circulus Stellae

Besetzung
3-3-3-4, 4-5-3 Tuba, 3 Perc., Timp., 2 Harfen, Str.
Erscheinungsjahr
1997
Uraufführungsjahr:
1997
Dauer:
25 min.
Ursprünglich geschrieben für:
Bestellt und aufgeführt von Sjællands Symfoniorkester/Copenhagen Phil., unterstützt von Statens Musikråd (Hauskomponist)
Über das Werk:

Circulus Stellae besteht aus 4 Orchestersätzen und ist wie die Planeten von Holst oder die vier Temperamenter von Nielsen ein Zyklus von kleinen Charakterstücken, hier jedoch mit dem Tierkreis als Ausgangspunkt. Genauso wenig wie Holst in seinem Werk astronomisch denkt, ist auch Circulus Stelle nicht astrologisch gedacht – dafür geht die Musik zu sehr ihre eigenen Bahnen.

Die Sätze sind bis auf weiteres Aries (Widder), Gemini (Zwilling), Aquarius (Der Wassermann) und Pisces (Fische). Alle haben sie den gleichen musikalischen Grundstoff wie die entsprechenden Sätze aus dem Klavierzyklus Liber Eclipticae.

 

Der Widderwird gerne als ein Kraftpaket mit unerschöpfter Energiequelle beschrieben sowie einem alles überschattenden und sprudelndem Enthusiasmus. Wenn der Widder den Raum betritt, hat er zwei Verbündete mit sich: Den Willen und die Selbstsicherheit.

Der Zwilling kann von morgens bis abends den Mund nicht halten. Es müssen Gedanken ausgetauscht werden, Ideen neukreiert und am besten so viele wie nur möglich neben-, über- und ineinander gestapelt werden. Ein kommunikatives Energiebündel mit garantierter Abwechslung.

Die Fische hingegen lieben es zu träumen. Man sucht Fantasie, Schönheit und Poesie. Naiv und bescheiden kümmert er sich immer völler Mitgefühl um seine Mitmenschen.

ADer Wassermann strahlt eine unberechenbare Vitalität aus, wo Flammen der Euphorie plötzlich von scheinbarer Apathie ausgelöst werden können, aber oft mit einer Zentralidee als Leitmotiv.

 

Wie gesagt dienen die Charakterbeschreibungen bloß dafür, der Fantasie ein wenig Material zu bieten – ob nun beim Komponisten oder beim Zuhörer.

Anmerkungen:

… tæft for at skrive for stort orkester … Det er svært at finde svagheder i hans måde at behandle orkesteret på i dette imponerende «stjerneværk», der i tre satser skildrer henholdsvis en voldsom vædder, en talende tvilling og en elegant, langstrakt fisk. Christensens formsans er usvigelig sikker som hans sans for det poetiske, der bliver realiseret med en forbløffende veludviklet klangbehandling.
(Jyllands-Posten).

… fin legeglæde i de associationsrige karaktertegninger og sikker og smuk orkesterbehandling – højeffektiv f.eks. med det sejrssikre messing i det fremadstormende Vædder-portræt … klare energiladede konturer og stillestående orkestral simren, hvor den entydige fremdrift pludseligt breder sig ud i statiske flader – eller en ubestemmelig ulmen samler sig og rejser sig i klare linier.
(Berlingske Tidende)

“Aries” var en vild og omkringfarende første sats. Skinger, blank og frembrusende med masser af slagtøj og flot modbevægelse mellem høje og dybe strygere. “Gemini” var en venlig og poetisk anden sats. Pisces var en drømmende tredje sats i slowmotion med flydende strygerklang … Komponisten havde forstået at boltre sig i det store orkestermedium på en legende og tilgængelig facon og samtidig beholde sin egen kompositoriske stil.
(Kristeligt Dagblad)

.. sikre fornemmelse for orkestergrupperne … nutidig impressionisme på traditionens grund
(Frederiksborgs Amtsavis)